4. Spieltag - SG Schöneiche - HSG

HSG Schlaubetal-Odervorland

Überzeugender Auswärtsauftritt der HSG- Männer

SG Schöneiche - HSG Schlaubetal-Odervorland 29:44 (11:25)

Von W. Hohmann

Am letzten Samstag reiste das Team der 1. Männermannschaft der HSG Schlaubetal-Odervorland zum Tabellenletzten SG Schöneiche. Eigentlich eine klare Angelegenheit sollte man meinen. So einfach sah es das Trainergespann der Schlaubetaler Robert Kaberidis und Chris Junghanns nach der unerwarteten Heimniederlage gegen den SV Chemie Guben allerdings nicht. Ersterer äußerte vor diesem Spiel: „Natürlich erwartet jeder von uns einen klaren Auswärtssieg. Es bleibt aber abzuwarten, welche Nachwirkungen die Niederlage gegen Guben hat. Das meine ich nicht bezogen auf das spielerische Vermögen, sondern mehr auf die psychischen Auswirkungen bei den Spielern.“ Diese Bedenken des Trainers sollten sich jedoch als völlig unbegründet erweisen, denn seine Mannschaft sprühte geradezu vor „Spiellaune“ und ließ den Gastgebern von Beginn an nicht die Spur einer Chance.

Ab der 1. Minute spielten die Müllroser in der Deckung sehr konzentriert und ließen nur wenige Chancen für die Gastgeber zu. Von Abwehrchef Bernt Kratkey gut organisiert, verschob man gut zur Ballseite, trat meist rechtzeitig heraus und unterband damit oftmals die Kombinationsversuche der Gastgeber. Aus dieser gut gestaffelten Abwehr heraus inszenierten die Müllroser auch ein sicheres, schnell vorgetragenes Spiel nach vorn und wirkten auch im Abschluss sehr konzentriert. Die Folge war, dass die Gastgeber lediglich beim 1:1 in der 2. Minute Gleichstand erzielen konnten. Danach bauten die Müllroser ihren Vorsprung über die Stationen 1:3 (4. Minute), 4:9 (11.) und 7:14 (17.) kontinuierlich aus. Nach 25 Minuten stand es dann 10:22 und zur Halbzeit bereits 11:25. Hervorzuheben ist dabei, dass sich in der 1. Spielhälfte bis auf Marcel Jüterbock alle HSG- Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Entsprechend zufrieden zeigten sich die HSG- Trainer dann auch in der Halbzeitpause. Auch wenn klar war, dass man das hohe Tempo im Angriffsspiel nicht bis zum Ende durchhalten würde, forderten die Trainer weiterhin Konzentration in den Aktionen ihrer Mannschaft.

Das setzte diese dann auch in der 2. Halbzeit um, auch wenn es jetzt im Spiel nach vorn etwas „gemächlicher“ zuging. Auch wenn den Schlaubetalern im zweiten Abschnitt „nur“ 19 Treffer gelangen, geriet der sichere Auswärtssieg nie in Gefahr. Denn die Mannschaft blieb vor allem in der Abwehr weiter konzentriert, wo man zwar 18 Treffer der Gastgeber zuließ, aber eine „Herankommen“ der Schöneicher nicht gestattete. Erwähnenswert ist die Tatsache, dass Mateusz Krzyzanowski alle 6 Siebenmeter verwandelte und mit 9 weiteren Feldtoren wiederum der beste HSG- Werfer war. Vielmehr freute HSG- Coach Robert Kaberidis jedoch die Tatsache, dass sich alle Feldspieler als Torschützen eintragen konnten und gleich 6 Spieler vier und mehr Treffer erzielten. Dass er selbst dabei mit 5 Toren der drittbeste Werfer seiner Mannschaft war, ließ der Spielertrainer geflissentlich „unter den Tisch“ fallen.

HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Lars Möbus, Fiete Skrypczak
Feldspieler: Felix Preiss 4, Mateusz Krzyzanowski 15/6; Paskal Korau 4; Marcel Jüterbock 1; Robert Kaberidis 5; Marc Eschenbach 4; Benedict Mendyk 1; Daniel Heine 4; Bernt Kratkey 6
Trainer: Robert Kaberidis
Co-Trainer: Chris Junghanns
Betreuer: Matthias Stalla
Schiedsrichter: Gemeinhardt, Jean-Paul/Knoche, Alexander
Siebenmeter: SG 7/3, HSG 6/6
Zeitstrafen: SG 3, HSG 3 - einmal Rot

Wir verwenden Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren und Ihnen Dienstleistungen und Kommunikation anzubieten, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Durch die weitere Nutzung unserer Website, mit dem Klick auf “OK” stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.