22. Spieltag (S 18/19) - MTV Wünsdorf 1910 - HSG

HSG Schlaubetal-Odervorland – 1. Männer

Schwächere 2. Halbzeit kostet Auswärtssieg in Wünsdorf

MTV Wünsdorf 1910 - HSG Schlaubetal-Odervorland 32:28 (11:14)

Von W. Hohmann

Gut gelaunt und begleitet von etlichen Müllroser Fans traten die Männer der HSG Schlaubetal-Odervorland die Reise zum letzten Saisonspiel nach Wünsdorf an. Dafür hatte man eigens einen Reisebus gechartert, auch um HSG- Coach Michael Stalla bei seinem letzten Spiel als Trainer gebührend anzufeuern. Und natürlich wollte die Mannschaft alles geben, um diesen Abschied mit zwei Punkten mit zwei Punkten zu versüßen. Letztendlich wurde es auch ein spannendes Spiel, bei dem es für beide Teams letztlich um nichts mehr ging. Denn die Müllroser hatten bereits zwei Spieltage zuvor den Bronzerang in dieser Spielzeit perfekt gemacht und auch für die Wünsdorfer konnte im gesicherten Mittelfeld der Liga nicht mehr allzuviel „anbrennen“. Von daher konnten beide Teams ohne jeglichen „Druck“ völlig befreit aufspielen. Allerdings hatten die Schlaubetaler ein gravierendes Problem. Denn mit Friedrich Hanschel (verletzt) sowie Bernt Kratkey und Daniel Heine fehlten Coach Stalla gleich alle drei etatmäßigen Kreisspieler. Dazu fehlten mit David Krüger und Eric Zimmermann zwei weitere Stammspieler. Das hatte nicht nur im Angriff gravierende Auswirkungen, sondern auch für die Abwehr, wo mit Kratkey und Hanschel zwei wichtige Säulen fehlten, was den Coach insgesamt zu etlichen taktischen Umstellungen zwang.

Dennoch entwickelte zwischen beiden Mannschaften ein völlig ausgeglichenes Spiel, in dem die Müllroser zunächst den besseren Start erwischten. Bis zur 6. Minute konnten die Schlaubetaler sich einen 2 Tore Vorsprung zum 2:4 erspielen. Doch ein weiterer Führungsausbau sollte nicht gelingen, da den Gastgebern deutlich anzumerken war, dass man sich zum einen mit einer guten Leistung von seinen Fans verabschieden und zum anderen endlich den ersten Sieg gegen die Müllroser überhaupt holen wollte. Sie kämpften sich wieder heran und erzielten in der 9. Minuten den 4:4 Ausgleich. Von da an verlief das Spiel bis zum 9:9 in der 22. Minute völlig ausgeglichen und war beiderseits von einer starken Abwehrleistung geprägt. Beide Mannschaften hatten Probleme, sich hier im Angriff klare Chancen zu erspielen. Als Stalla in der 23. Minute eine Auszeit nahm und taktisch sowohl in der Deckung als auch im Angriff Veränderungen vornahm, konnte das HSG- Team sich bis zur Pause auf drei Tore zum 11:14 absetzen.

Aber auch die Gastgeber reagierten nach der Pause und konzentrierten sich in der Abwehr vor allem darauf, den Aktionsradius von Mateusz Krzyzanowski einzuschränken, der für sein Team in der 1. Hälfte allein sechs Treffer erzielen konnte. Dies gelang den Hausherren insofern, dass dem „Langen“ im zweiten Durchgang nur noch drei Tore gelangen. Dennoch konnten die Müllroser ihre Führung bis zum 18:19 in der 44. Minute weiter behaupten. Vor allem auch deshalb, weil sich auf Seiten der HSG vor allem Matthias Stalla (5 Tore), Paskal Korau (6 Tore) und Marc Eschenbach (4 Tore) im Angriff steigerten. So konnten die Gäste das Spiel bis zum 23:23 in der 49. Minute weiter völlig offen gestalten.

In der Endphase der Partie gelang es den Müllrosern dann vor allem in der Deckung jedoch nicht mehr, die in der 1. Halbzeit gezeigte Stabilität aufrecht zu erhalten. Mit den nachlassenden Kräften kam man zu oft den berühmten halben Schritt zu spät. Vor allem konnte man den Aktionsradius von Nils Seegebrecht nicht entscheidend einschränken, der vier seiner insgesamt neun Treffer für die Wünsdorfer in den letzten zehn Minuten des Spiels erzielte. Insgesamt war die nachlassende Deckungsstabilität der Schlaubetaler mit 21 Gegentreffern in der 2. Halbzeit letztlich ausschlaggebend dafür, dass die Gastgeber mit 32:28 am Ende ihren ersten Erfolg gegen die Müllroser bejubeln konnten. Zwar hätten die Müllroser ihrem Trainer zu dessen Abschied gern noch einen Sieg geschenkt, aber in Anbetracht der Umstände konnte sich am niemand einen Vorwurf machen, dass er nicht alles in diesem Spiel gegeben hätte.

HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Jacub Wamka, Lars Möbus
Feld: Mateusz Krzyzanowski 8/0, Paskal Korau 6, Tobias Hallert, Marcel Jüterbock, Matthias Stalla 5, Robert Kaberidis 3/1, Marc Eschenbach 4, Normen Ermling 2
Chef-Trainer: Michael Stalla
Betreuer: Jens Jüterbock
Schiedsrichter: Günnel, Torsten/Otto, Martin
Zeitstrafen: MTV 5, HSG 6
Siebenmeter: MTV 8/6, HSG 3/1

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.