12. SPT: OSG Fredersdorf/Vogelsdorf II - HSG II

HSG Schlaubetal-Odervorland – 2. Männermannschaft

Auswärtssieg in Fredersdorf dank starker Teamleistung

OSG Fredersdorf/Vogelsdorf II - HSG Schlaubetal-Odervorland II 18:23 (8:11)

Von W. Hohmann

Im zweiten Spiel der Rückrunde musste die HSG- Reserve das dritte Mal gegen die Randberliner in Fredersdorf antreten. Das erste Spiel in Fredersdorf wurde zum Saisonbeginn ebenso klar mit 31:24 gewonnen, wie das Heimspiel in der zweiten Runde mit 34:22. Auch das dritte Spiel gewannen die Müllroser, allerdings knapper als die vorherigen Spiele. Die Basis für diesen Auswärtssieg legten die Schlaubetaler vor allem in der Deckung. Diese agierte in diesem Spiel deutlich stabiler, als in den vorangegangenen Partien. Dazu erwies sich Keeper Maximilian Haase mit 47% gehaltener Bälle als sicherer Rückhalt seiner Mannschaft.

Beide Mannschaften taten sich gerade in den ersten 20 Minuten dieser Partie mit dem Tore werfen überaus schwer. Beiden Teams gelangen bis dahin jeweils nur fünf Treffer. Vor allem auch deshalb, weil die Schlaubetaler sich etliche Fehlwürfe, aber auch technische Fehler leisteten. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte „platzte“ dann der Knoten bei den Schlaubetalern, was den Angriff angeht.

Jacob Rüffer, dreimal Felix Preiss sowie Patrick Rheinsberg erzielten für die Müllroser fünf Treffer in Folge. Da die Abwehr in dieser Phase keinen Gegentreffer zuließ, setzten sich die Müllroser bis zur 27. Minute auf fünf Tore zum 10:5 ab. Nach einem weiteren Treffer von Adrian Eisermann konnten die Gastgeber den Rückstand bis zur Halbzeit auf drei Tore zum 11:8 verkürzen.

In der Halbzeitpause zeigte sich das Trainergespann Bannert/Nadolle mit dem Abwehrverhalten sehr zufrieden, nicht jedoch mit der Effektivität im Angriff. Sie kritisierten vor allem die ungenügende Chancenverwertung bei der Nutzung der oftmals gut herausgespielten Wurfmöglichkeiten.

Doch zunächst sollte es ganz anders kommen. Nachdem Felix Preiss auf 12:8 erhöht hatte, gelangen nunmehr den Gastgebern drei Treffer in Folge. Damit war binnen 5 Minuten der Anschluss der Gastgeber zum 11:12 hergestellt. Doch die Hoffnung der Gastgeber darauf, dem Spiel eine Wende zu ihren Gunsten geben zu können, währte nur bis zum 12:13 in der 38. Minute. Mit wiederum fünf Treffern in Folge ohne Gegentor setzten sich die Schlaubetaler bis zur 48. Minute auf 18:12 ab. Hilfreich war dabei, dass der inzwischen zum Team gestoßene Tom Richter sich mit zwei Treffern dabei gut einführte. Das war dann auch letztlich die spielentscheidende Phase in dieser Partie. Zwar konnten sich die Gastgeber noch einmal auf drei Tore (16:19) heran kämpfen, aber die Müllroser ließen nichts mehr anbrennen, setzten sich wieder auf 23:17 ab und gewannen am Ende mit 23:18 auch das dritte Punktspiel gegen die Randberliner.

HSG- Trainer Uwe Bannert resümierte nach dem Spiel: „Die Grundlage für den Sieg legten die Jungs in der Abwehr mit einem stark haltenden Max Haase im Tor. Dagegen taten wir uns im Angriff dank einer schlechten Chancenverwertung ziemlich schwer. Dadurch, dass sich jedoch fast alle in die Torschützenliste eintragen konnten, hatte ich keinen Zweifel an unserem Sieg.“

HSG Schlaubetal-Odervorland II

Tor: Maximilian Haase, Danny Hugler, Konstantin Schulz
Feld: Kevin Nadolle, Felix Preiss 4, Florian Lusansky, Jacob Rüffer 4/1, Adrian Eisermann 1, Patrick Rheinsberg 4, Benedict Mendyk 5, Justin Korau 2, Maximilian Gordziel 1, Tom Richter 2
Trainer: Uwe Bannert
Co-Trainer: Gerd Kupsch
Schiedsrichter: Kalusche, Axel/Dreßler, Tim
Siebenmeter: OSG 2/0, HSG 3/3
Zeitstrafen: OSG 5, HSG 1, 1 Disqualifikation

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.